Background Image TRIA Background Image Bikestart

Auf den zweiten Blick ein guter Test

Triathlon-Profi Michael Weiss beendet den Ironman 70.3 Budapest auf dem 10. Platz. Die Enttäuschung beim Niederösterreicher hält sich nach einem harten vierwöchigen Trainingsblock mit großen Umfängen in Grenzen. „Das kommt raus, wenn man eine Halbdistanz im Ironman-Tempo absolviert. Aber ich konnte wichtige Erkenntnisse sammeln.“ Vor den Ironman World Championships auf Hawaii ist noch ein weiteres Rennen geplant.

„Ich hatte heute den falschen Motor eingebaut. Als der Diesel zu laufen begann war das Rennen fast schon wieder vorbei“, lacht Michael Weiss nach Platz 10 beim Ironman 70.3 Budapest. Das 1,9 km lange Schwimmen absolvierte der 34-Jährige in 27:03 Minuten. „Das Gefühl im Wasser war sehr gut, leider habe ich den Anschluss an die schnelle Gruppe verloren.“

Also blies der dreifache Ironman-Champion auf seinem futuristischen Falco V zur Aufholjagd. Doch obwohl er schon nach wenigen Kilometern einige Plätze gutmachen konnte, zeigte das SRM-Wattmesssystem nicht die erhofften Werte. „Normalerweise drücke ich in einem 70.3-Rennen um die 350 Watt, heute waren es durchschnittlich 315.“

Trotzdem knallte Weiss mit 2:09:15 Stunden (durchschnittlich 41,78 km/h) die drittschnellste Radzeit des Tages auf den ungarischen Asphalt. Sorgenfalten suchte man bei einem der stärksten Radfahrer im Profi-Zirkus im Ziel vergeblich. „Es wäre komisch, wenn ich nach dem harten Trainingsblock mit großen Umfängen mit den Spezialisten hätte mithalten können.“

Denn der Formaufbau ist auf die Ironman World Championships in Kailua-Kona am 10. Oktober 2015 ausgerichtet. „Wenn ich jetzt schon in Top-Form wäre, wäre das für Hawaii nicht gut.“ Den abschließenden Halbmarathon absolvierte Weiss in 1:20:38 Stunden. Seine Gesamtzeit: 4:01:46 Stunden.

Der Sieg ging an den neuseeländischen 70.3-Spezialisten Terenzo Bozzone vor Alberto Casadei aus Italien und dem Südafrikaner Matt Trautman.

Für Michael Weiss geht es nach ein paar Tagen in der Heimat Anfang September ins mexikanische Cozumel, wo er im El Cozumeleno Resort die finale Hawaii-Vorbereitung absolvieren wird. Dort wird er am 20. September bei einem weiteren 70.3-Rennen auch die Generalprobe für die Weltmeisterschaften absolvieren.

Dieser Beitrag wurde unter News, News Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.