Background Image TRIA Background Image Bikestart

Zoidl sichert Welser Heimdouble

(c) Reinhard Eisenbauer

52. Kirschblütenrennen 171,6km

Zu einem Favoritensieg kommt es beim 52. Kirschblütenrennen. Nach einer 50km langen Marathon Flucht rettet Ricci Zoidl 7sec vor dem heran brausenden Feld angeführt von Bahnweltmeister Kankovsky (CZE, Dukla Praha) und Jan Sokol. Nach Werner Riebenbauer im Jahr 2009 und Stefan Rucker im Vorjahr ist Zoidl somit der erst dritte Welser Fahrer dem der Heimsieg gelingt.

Auf Gastgeschenke beim Heimspiel hat das im Moment beste Radteam Österreichs aber vergeblich gewartet. Ganz im Gegenteil. Begünstigt durch die angenehmen Temperaturen und den nur leichten Wind hatte man den Eindruck, als ob sich die versammelte Elite gegen die Welser verschworen hätte.

Immer wieder können sich gefährliche Gruppen, oft mit Welser Beteiligung lösen. Der riskanteste Vorstoß mit Harald Totschnig schafft es gar bis ins Finale. Erst bei der allerletzten Bergwertung des Tages kann Zoidl das Führungsduo - nach mühevoller Vorarbeit unserer gesamten Equipe - mit einem beherzten Antritt überpowern.

"Ich wollte heute unbedingt gewinnen und hab genau gewusst, dass ich an der letzten Bergwertung die Sprinter abhängen muss. Geplant war eine Fluchtgruppe zu initiieren, dass ich als Solist übrig geblieben bin war ein hartes Los. 50km alleine Gegen das gesamte Feld war ein schwerer Brocken. Jetzt freu ich mich aber riesig über einen echten Heimsieg", gesteht Zoidl im Ziel völlig erschöpft.

Stark auch Sprintrakete Jan Sokol. Im Spurt des Feldes muss er sich nur dem passiv fahrenden Bahnweltmeister Alois Kankovsky geschlagen geben.

Nächster Radsport Höhepunkt ist die Zeitfahr-Staatsmeisterschaft am 09.05 in Offenhausen für die ebenfalls Titelverteidiger Zoidl Favorit ist.

Dieser Beitrag wurde unter News, Rennrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.