Background Image TRIA Background Image Bikestart

Gourmetfein Staatsmeister Trio trifft auf Weltmeister

Staatsmeister Pöstelberger bereits in Angriffslaune

Gleich drei Staatsmeister bietet das Team Gourmetfein am Sonntag beim GP Lugano auf, um gegen Stars wie Tour Sieger Evans, Weltmeister Gilbert, Giro Champ Basso oder Olympia Sieger O’Grady bestehen zu können. Leicht wird die Mission für die Leberkäs Truppe allerdings nicht, denn beim Schweizer Auftaktklassiker wartet nicht nur ein Weltklasse Starterfeld, sondern auch eine überaus selektive Strecke auf die grünen.

Erschwert wird die Prüfung durch winterliche Wetteraussichten, Temperaturen um den Gefrierpunkt und sogar leichten Schneefall.

„Vielleicht ist gerade das unsre Chance. Als Österreicher sind wir die Kälte eher gewohnt als unsre südländischen Konkurrenten und ich hab viele meiner Topresultate bei Schlechtwetter eingefahren…“, ist Ricci Zoidl einer der wenigen Starter, der der Wetterprognose was positives abgewinnen kann.

Auch wenn es eher unwahrscheinlich ist, dass es dem Tchibo Top Radliga Sieger des vergangenen Jahres gelingt seinen Namen in die Siegerliste neben so große Namen wie Coppi, Bettini oder Basso zu setzen ist dem Goldwörther einiges zuzutrauen.

Besonders motiviert ist auch Straßenstaatsmeister Pöstlberger. Er wird am Sonntag erstmals sein neu designtes Staatsmeister Simplon NEXIO ausführen: „Basso hat mich beim Welser Kriterium ja schon kennen gelernt und am Sonntag setz ich auf die selbe Taktik: Voller Angriff. Außerdem haben wir mit Multipower Sportnahrung heuer den selben Treibstoff wie das Liquigas Team. Ich fürcht mich vor niemanden!“, zeigt sich der 20-jährige kämpferisch.

Aber auch der Rest des Gourmetfein Teams darf nicht unterschätzt werden. Nicht umsonst belegt die Welser Equipe unter 138 Mannschaften den sensationellen dritten Rang im europäischen Continental Team Ranking.

Das Team Gourmetfein beim GP Lugano (UCI 1.1):

Markus Eibegger
Matija Kvasina
Matej Marin
Daniel Paulus
Lukas Pöstlberger
Stefan Rabitsch
Jan Sokol
Riccardo Zoidl

Dieser Beitrag wurde unter News, Rennrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.