Background Image TRIA Background Image Bikestart

Zoidl strahlt in der weißen Stadt

Nächste Erfolgsmeldung des Team ARBÖ Gourmetfein Wels. Auch am letzten Teilstück der UCI Rennserie Banjaluka - Belgrad gibt es aus Welser Sicht Grund zur Freude. Die Leberkäs’ Equipe fährt geschlossen stark und ist am schwierigsten Tagesabschnitt neuerlich die bestimmende Kraft.

Schon in der ersten, flachen Phase des Rennens greifen die Welser permanent an. Vor allem Markus Eibegger und Werner Riebenbauer drängen die Konkurrenz ständig in die Defensive.

Im topographisch selektiven Finale, nahe der serbischen Hauptstadt Belgrad, machen dann Rucker, Marin und Graf die Pace. Letzterem gelingt kurz vor dem Ziel ein cleverer Vorstoß. Als Solist kann sich Graf auf einem der unzähligen kurzen Anstiege aus dem Peloton lösen, erst 5000m vor dem Ziel wird er gestellt.

Abermals übernehmen Eibegger, Marin und Rucker, sie lancieren Ricci Zoidl perfekt.

Am Schlussanstieg hinauf zum Avala - dem Ausflugsberg der Donau Metropole – entbrennt schließlich ein packender Kampf um den Etappensieg. Zwei Athleten vom slowenischen Adria Mobil Team, nehmen Ricci Zoidl in die Mangel. Tapfer kämpft der Goldwörther, muss sich am Ende aber mit Rang drei „begnügen“. Es gewinnt der Slowenen Mugerli 14sec vor seinem Landmann Kump, der Zoidl um Reifenbreite niederringt. Eine kleine Sensation! Denn nach Zoidls langer, taktisch nicht ganz ausgegorener Flucht vom Vortag hätte ihm niemand ein Spitzenresultat zugetraut.

„Bei mir läufts momentan einfach richtig gut. Am Anfang war ich noch müde von gestern, im Finale hatte ich aber wieder fast perfekte Beine. Unser Team hat meine Startschwäche aber großartig kompensiert!“ weiß Zoidl wem er sein Topresultat zu verdanken hat.

30 weitere Punkte können die Welser somit auf ihr „Ö-Tour Quali Konto“ gutschreiben. Unterm Strich stehen nun ganze 106 Zähler. Somit ist das Team ARBÖ Gourmetfein Wels nicht nur die klare heimische Nummer eins, sondern drauf und dran auch im internationalen Ranking eine beachtliche Position zu erkämpfen. Ein Umstand der auch den ausländischen Rennveranstaltern nicht verborgen beleibt. Immer neue Einladungen landen im Posteingang des Teams. Vor allem logistisch entsteht so eine ganz neue Herausforderung, die das Teammanagement zu meistern hat. Dazu mehr im Laufe der Woche…

Dieser Beitrag wurde unter News, Rennrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.