Background Image TRIA Background Image Bikestart

Renko startet in Koh Samui in das Wettkampfjahr 2012

Max Renko vertraut auf Xentis

(c) Stephan Mantler - Max Renko mit Xentis in voller Fahrt

Nachdem die Erstaustragung 2011 auf Grund des Tsunamis abgesagt werden musste, findet der erste Koh Samui Triathlon nun mit einem Jahr Verzögerung diesen Sonntag statt. Ein hochkarätiges Starterfeld wird auf der thailändischen Insel über 4/122/30 km um die Krone kämpfen. Bei den Herren kommt es zum Aufeinandertreffen des IM Austria Seriensiegers Marino Vanhoenacker und des heuer erstmals dort startenden IM-Weltmeister von 2005, Faris Al-Sultan.

Weitere Topstars sind Dirk Bockel, Cameron Brown, Marcel Zamora-Perez, Benjamin Sanson und Joszef Major. Aus heimischen Gefilden hat der ehemalige Agegroup-Weltmeister Max Renko die weite Reise angetreten: „Nachdem ich meine durchwachsene Saison mit einem versöhnlichen Topresultat – Fünfter beim Embrunman – beendet konnte, hat mich die Organisation zum Koh Samui Triathlon eingeladen. Da sagt man natürlich nicht Nein!“

Allerdings sind die Hoffnungen etwas gedämpft. „Ursprünglich war der Bewerb als einer der Hauptbewerbe 2012 geplant. Leider zog ich mir im Winter eine Verletzung an der Achillessehne zu, sodass ich fünf Monate nicht laufen konnte – erst letzte Woche konnte ich wieder die ersten schmerzfreien Schritte zu Fuß zurücklegen. Dementsprechend zählt für mich am Sonntag primär das Ankommen, ohne die Sehne und den Lauf-Aufbau für den Ironman Austria am 1. Juli zu gefährden. Aber ja, zum Wellnessen bin ich auch nicht gekommen.“

Das Damenrennen verspricht nicht weniger Spannung. Caroline Steffen, eine der schnellsten Frauen der Welt, trifft unter anderen auf Belinda Granger, Joanna Lawn, Alex Louison und Erika Csomor.

Gérald Iacono, geistiger Vater und Veranstalter des Embrunman (3,8 Swim, 188km & 5000 HM Bike/42,2 km Run) und damit einer der härtesten Langdistanzen der Welt, zeichnet sich auch für weite Teile der Organisation und Planung in Thailand verantwortlich. „Ziel war es, den gleichen Spirit und ein genauso tolles Rennen nach Asien zu bringen. Der Ort hat viel Potenzial“, so der Franzose.

Insgesamt wird ein Preisgeld von rund € 100.000 ausgeschüttet. Es wird kein leichtes Unterfangen werden, werden Temperaturen jenseits der 30° C und eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit erwartet. Zudem wird die eineinhalb mal zu befahrene Ringstraße nicht für den Verkehr gesperrt und wird zudem bei Regen extrem rutschig. Neben der Langdistanz findet auch eine Duathlon-Kurzdistanz (10/44/5 km) statt.

Erfährt mehr über unsere neuen MARK2 TT oder MARK1TT, welche Max auch im Training und Wettkampf verwendet.

Dieser Beitrag wurde unter News, Triathlon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.