Background Image TRIA Background Image Bikestart

Rabitsch gewinnt Intersport Eybl Radmarathon

Foto: LRV OOE

Mit einem schon fast programmgemäßen Team Gourmetfein Wels Sieg endete heute der Intersport Eybl Radmarathon in Bad Schallerbach. Nach 218km kann sich Stephan Rabitsch klar gegen seine Fluchtgefährten Paul Lindner (RC bikepalast.com), Daniel Paulus (Team Gourmetfein) und Günter Flatscher (Bikeexpress) durchsetzten. Bereits am Start attackierte das Quartett und brachte einen komfortablen Vorsprung von sechs Minuten ins Ziel. Auf Rang sechs landet World Tour Crack Marko Haller (Katusha).

Auch auf der 80km langen Energie AG Kurzdistanz siegt ein Welser: Patrick Hauser (RC CFK Ovilava) triumphiert als Solist vor Alois Jaksch (RC Dana Pyhrn Priel) und Manuel Brummer (RC CFK Ovilava)

Bei optimalem Radlerwetter genossen insgesamt über 8000 Radfans den Mix aus Sport- und Showprogramm in den drei Eurothermen Orten Bad Schallerbach, Bad Ischl und Bad Hall und machten den 3. Eurothermen-Radtag zu einem Riesenerfolg.

„Das war die längste Flucht meines Lebens. Aber es hat sich ausgezahlt, ein Reisegutschein zum Saisonschluss ist genau die richtige Belohnung!“, strahlt der 21-jährige Sieger Stephan Rabitsch im Ziel mit der Sonne um die Wette.

Mit seinem Teamkollegen Daniel Paulus, sowie den beiden Marathonspezialisten Paul Lindner und Günter Flatscher wagte der Steirer vom Start weg einen Ausreißversuch. Harmonisch spulte das Quartett daraufhin die wellige Strecke von Bad Schallerbach über Ischl und Hall mit einem Rekordschnitt von 40,2km/h ab. Der Zielsprint dann eine klare Sache für Rabitsch. Lanciert von Gourmetfein Wels Nachwuchshoffnung Daniel Paulus, ließ Rabitsch seinen Fluchtgefährten keine Chance und triumphierte klar vor Lindner und Flatscher. Mit 6min Verspätung kam World Tour Crack Marko Haller ins Ziel. „Mir hat die Fahrt durch OÖ richtig getaugt, ich hab die Sache als Training genommen und die lange Distanz genutzt um mich auf die Herbstklassiker vorzubereiten.“, erzählt der Kärntner in Diensten des russischen Katusha Teams im Ziel entspannt.

Besonders großen Anklang fanden wieder die Tempogruppen mit gleich drei Staatsmeistern als Pacemaker. Doch nicht nur Spitzensportler, auch die Genussradler kamen beim 3. Eurothermen-Radtag voll auf Ihre Kosten. Grund dafür zum einen das herrliche Wetter und die tollen Strecken des Familienradtages, und zum anderen das großartige Rahmenprogramm. Denn Showgrößen wie Udo Wenders, Petra Frey oder die Lindau Buam sorgten auch beim „Apres Bike“ für beste Stimmung.

„Der enorme Besucheransturm auf der Familienstrecke sowie das immer größere werdende Teilnehmerfeld auf den Renndistanzen und die begeisterten Gäste bei den Showprogrammen bestätigen uns die Richtigkeit des Konzeptes – es war der mit Abstand erfolgreichste Eurothermen-Radtag, daher freuen wir uns bereits heute auf die 4. Auflage im Jahr 2013“ so das zufriedene Resümee von Eurothermen-Generaldirektor Markus Achleitner und OÖ-Radsport-Präsident Paul Resch.

Dieser Beitrag wurde unter News, Rennrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.