Background Image TRIA Background Image Bikestart

Kriterium Banja Luka Zoidl zweiter, Marin vierter

Gourmetfein

(c) Tom Mesic

Der Auftakt zu Banja Luka - Belgrad, ein 45km langes Kriterium in Banja Luka bestätigt das Bild der letzten Wochen. Riccardo Zoidl vom Team Gourmetfein Wels ist der im Moment stärkste Fahrer im Peloton. Der 24-jährige bewältigt die 30 Runden in der Hauptstadt der Republika Srbska am schnellsten, trotzdem gewinnt ein anderer.

Grund dafür ist der Wertungsmodus: der Bewerb wird als Punkterennen ausgefahren.

In der Anfangsphase des Rennens beteiligt sich Zoidl nicht an den Wertungssprints, stattdessen stellt er sich in die Dienste seines Teamkollegen Matej Marin. Erst im letzen Renndrittel entsteht eine Situation die Zoidls Killerinstinkt weckt. Das hohe Tempo teilt das Feld in mehrere Gruppen. Vorne können sich gut 20 Mann lösen. Graf, Zoidl und Marin vertreten das Team Gourmetfein.

Permanent wird attackiert. Dann, 10 Runden vor Schluß kann sich endlich ein Fahrer entscheidend absetzen, es ist Riccardo Zoidl. Als Solist gewinnt er die letzen beiden Wertungen, fast spielerisch hält er seine Verfolger in Schach. Erst die Addition der Punkte zeigt, dass ein anderer gewonnen hat. In der Endabrechnung hat der Slowene Luka Mezgec (Sava Kranj) 16 Punkte, und somit einen einzigen Zähler mehr als der Zweite Riccardo Zoidl. Auf Platz drei landet der Ungar Krisztian Lovazy gefolgt vom bärenstarken Matej Marin (Team Gourmetfein)

Nicht nur körperlich, auch technisch ist das Team Gourmetfein der Konkurrenz im Moment einen Schritt voraus. Trotz extrem schlechter Straßen, setzte die Welser Equipe in Banja Luka geschlossen auf Xentis Carbon Laufräder. Die Edel Wheels aus der Steiermark sind nicht nur aerodynamisch ein Trumpf, sondern dank neuerster Technologie auch wesentlich widerstandsfähiger als herkömmliche Produkte.

Ein Vorteil, der auch am letzten Teilstück von Bijeljina über 196km nach Belgrad das Zünglein an der Waage sein könnte. Die Bergankunft in der serbischen Hauptstadt scheint Zoidl wie auf den Leib geschneidert.

Dieser Beitrag wurde unter News, Rennrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.