Background Image TRIA Background Image Bikestart

Gelb gewinnt

Tchibo Top Radliga #3: Großer Preis der Marktgemeinde Laßnitzhöhe 163,5km

Mit einem coolen Antritt 700m vor dem Ziel sichert sich Riccardo Zoidl heute seinen zweiten Sieg in der Tchibo Top Radliga, den GP Laßnitzhöhe. Sein Team ARBÖ Gourmetfein Wels holt nicht nur die Einzel- und Teamwertung, sondern hat mit Jan Sokol auch den besten U23 Mann der Liga in seinen Reihen. Dreifache Gourmetfein Pole Position also für die ebenfalls zur Tchibo Top Radliga zählenden Zeitfahr-Staatsmeisterschaften in Offenhausen (OÖ) am 17.05.

Aus organisatorischen Gründen wurde mit dem Raiffeisen Radklassiker Wien – Laßnitzhöhe heuer auch das letzte österreichische Point to Point Race zu einem Rundstreckenrennen umgestaltet. Trotzdem ist es dem Veranstalter gelungen, den Charakter des hügeligen Klassikers kaum zu verändern. Die knapp 100km lange Startrunde, welche die Fahrer heuer erstmals zu bewältigen hatten, weist die selben Attribute auf wie die traditionelle Strecke von Wien über die bucklige Welt nach Laßnitzhöhe.

Wenig verwunderlich also, dass auch der Rennverlauf jenem der Vorjahre glich. Vier Mann lösen sich gleich in der Anfangsphase und bestimmen fast 100km lang das Geschehen. Unter dem Tempodiktat der Grazer WSA Viperbike Mannschaft wird das Quartett jedoch auf der ersten von vier Finalrunden gestellt.

Geschlossen bleibt das Peloton aber nicht lange. Immer wieder lösen sich gefährliche Gruppen. 14 Mann mit den Gourmetfein Cracks Riebenbauer und Pöstlberger schaffen es gar bis ins Finale. Erst bei der 5000m Marke werden die Ausreißer eingeholt. Verantwortlich dafür, das nach dem Sieg in der Vorwoche hoch motivierte Tirol Cycling Team um den Slowenen Blaz Furdi.

Diesmal bleibt der Mann in Gelb, Riccardo Zoidl, jedoch cool. Am drei Kilometer langen Schlussanstieg wartet er bis zur flamme rouge, atmet noch mal durch und setzt erst 700m vor dem Ziel alles auf eine Karte. Souverän legt er 6sec zwischen sich und Josef Benetseder (Team Vorarlberg). Auf Rang drei folgt Furdi, der Sieger der Vorwoche. Wieder holen die Fahrer des Team Gourmetfein Wels nicht nur den Sieg in der Einzelwertung, sondern gewinnen auch den Teambewerb. Auch das Trikot des besten U23 Fahrers beleibt in der Messestadt. Jan Sokol reicht Platz 19 um in weiß zu bleiben.

„Ich glaub es hat sich ausgezahlt das Heimkriterium nicht mit der kompletten Mannschaft zu bestreiten. Ricci hatte heute wieder die besten Helfer und wird mit jedem Sieg auch taktisch cleverer. Mit dieser Form sollte er eigentlich beim Giro fahren!“, freut sich Sportchef Grossek über den achten Gourmetfein Sieg.

Zum „Heimrennen“ den am Donnerstag 17.05 in Offenhausen nahe Wels stattfindenden Zeitfahr-Staatsmeisterschaften kommt das Team Gourmetfein Wels nun nicht nur mit Streckenrekordhalter Graf, sondern auch mit dreifacher Pole Position. Die Welser führen die Liga im Einzel-, Mannschafts- und U23 Klassement.

Dieser Beitrag wurde unter News, Rennrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.