Background Image TRIA Background Image Bikestart

Bademeister nun Staatsmeister

Zum erwarteten Team Gourmetfein Wels Sieg kommt es bei den Österreichischen Zeitfahr-Staatsmeisterschaften in Offenhausen. Doch nicht der favorisierte Andreas Graf gewinnt auf der 22,5km langen Schleife durch das Grünbachtal, sondern Teamkollege Riccardo Zoidl. Graf kassiert satte 46,53 Sekunden und muss sich neuerlich mit Rang zwei begnügen. Auf Rang drei der deutsche Tobias Erler vom Braunauer KTM Gebrüder Weiss Oberndorfer Team. Vierter wird Andreas Hofer (Team Vorarlberg) der sich sowohl Bronze im Elite-Bewerb, als auch U23 Gold sichert. In der Tchibo.Top.Radliga baut Zoidl seine Vorsprung gegenüber dem Slowenen Blaz Furdi (Tirol Cycling Team) auf 278 Zähler aus.

Übrigens: Zweiter bei den unter 23-jährigen wird der tapfere Lukas Pöstlberger, der nach seinem Trainingssturz mit drei Knochenbrüchen ins Rennen gegangen war.

Andreas Graf macht alles richtig. Gemseinsam mit Privat-Physio Richard Bücsek und Zeitfahr-Coach „Magic“ Fritz Berein reist der Offenhausen Rekordhalter bereits am Vortag an. Schon am Mittwoch beginnt er sein minutiös geplantes Vorbereitungsprogramm. Hochkonzentriert wärmt er sich auf, erscheint punktgenau am Start und spult sein Rennen exakt nach Marschtabelle herunter. Selten fällt die Tachonadel des „Prinzen“ unter 55km/h. Er fährt wie eine Maschine. Selbst die wenigen Kurven des Rundkurses nimmt der Favorit am absoluten Limit, nirgends lässt er Zeit liegen.

Graf „scheitert“ dennoch. Wobei scheitern definitiv der falsche Ausdruck ist, denn Teamkollege Ricci Zoidl fährt im Moment in einer eigenen Liga.

Völlig entspannt kommt Zoidl im Privat-PKW zum Rennen. Spannt seine Simplon Maschine selbst in die Aufwärmrolle, macht sich dabei Hände und Hose schmutzig… Egal! Sogar zum Plaudern und Schmähführen hat er am Weg zur Rampe Zeit. Fast spielerisch wirkt auch Zoidl fahrt. Nur der Blick auf den Tacho verrät, wie hart der „Bademeister“ arbeitet. Mehr als zwei Sekunden nimmt er seinen Konkurrenten pro Kilometer ab. Sein Schnitt, trotz welliger Strecke und starkem Wind 49,6km/h. Neuer Streckenrekord! Der Bademeister krönt sich in Offenhausen erstmals zum Staatsmeister.

Ebenso beeindruckend die Leistung von Team Gourmetfein Youngster Lukas Pöstlberger. Der Schwanenstädter startet mit Gipshand und angebrochenem Schulterblatt. Trotzdem wird er fünfter im Eliterennen und Vizestaatsmeister der unter 23-jährigen.

Angesichts der überragenden Team Gourmetfein Wels Leistung tauft Tchibo General Harry Mayer das Grünbachtal in Anlehnung an die Gourmetfein Team Farben kurzerhand sogar in „Grün-Weißbachtal“ um.

Staatsmeisterlich auch die Veranstaltung selbst. Noch nie gab es in Österreich ein besser organisiertes Zeitfahren. In wirklich jeder Hauseinfahrt stand ein Feuerwehrmann. „Besser als bei der Österreichrundfahrt. Gratulation nach Lambach!“, streut ÖRV Generalsekretär Rudi Massak Rosen und hofft auf eine Neuauflage 2013. Schon bei der After Race-Party im Gasthof Lauber signalisiert Bürgermeister Hermann Stoiber dazu sein OK. Bis dahin sollte sich auch die Stimme von Moderator Ameshofer und die Nerven von Organisator Rosenauer wieder erholt haben. Hoffentlich!

 

Dieser Beitrag wurde unter News, Rennrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.